SLOWTIDE
Solaria
Timezone Distribution

Regelmäßigen Gleis 22-Besuchern ist Slowtide, das Projekt des Sängers, Gitarristen, Keyboarders und Songwriters Kevin Werdelmann, angenehm vertraut, spielte er hier doch schon einige denkwürdige Gigs. Und demnächst ist auch wieder mit Konzerten zu rechnen, denn Werdelmann hat, unterstützt vom Schlagzeuger Aaron Jablonski und allerlei Streichern und Bläsern, ein neues Album aufgenommen. Anders als der Vorgänger "Origins" mit seinen sehnsüchtigen, orchestralen Pop-Hymnen, klingt "Solaria" mit Ausnahme einiger zarter Balladen ansteckend euphorisch, beschwingt, ja sogar fröhlich. Werdelmann baut mit prächtigen Singalongs, mehrstimmigen Chorussen, jubilierenden Gitarren-, prickelnden Klavier- und schwelgenden Synthieklängen tragfähige Brücken zwischen Brit-, Westcoast- und Folk-Pop. Trotz aller Eingängigkeit der Melodien, klingt hier nichts platt oder trivial. Im Gegenteil: "Solaria" bietet zeitlose, strahlend schöne Popmusik, wie man sie hierzulande, wenn auch dunkler, schwermütiger, allenfalls von Get Well Soon kennt.
Volkard Steinbach