ABENTEUER LESEN

Bücher und Bredouillen

Jasper Ffordes Aufforderung zum Lektüre-Tanz

Dass er sich mit zwei f schreibt, liegt an der walisischen Herkunft. Dass sein zweites Buch über die literarische Geheimagentin Thursday Next jetzt auf deutsch erscheint, liegt eher am Verlag, der seiner Entdeckung treu ist, als am überragenden Erfolg des ersten Der Fall Jane Eyre. Das ging im deutschen Sprachraum bisher läppische 15000 mal weg. Auf den Britischen Inseln wurden glatt 10 mal so viele gedruckt. Und in den USA, Japan, Korea, Israel wurde die zweite Auflage aufgrund jubelnder Vorberichte gestartet, bevor die erste überhaupt in den Läden war. Andererseits sind 15.000 Erstlinge für Deutschland ziemlich großartig. Das muss man ja ffordsetzen. Sorry.
Also: Thursday Next stürzt sich erneut in Bücher und Bredouillen, in die verwirrende Matrix aus guten, echten englischen Romanen (diesmal Dickens "Große Erwartungen") und einer erzalbernen Brit-Parallelwelt, in der der Krimkrieg nie zu Ende ging, die Roten Wales besetzten und Meinungsverschiedenheiten über Bücher zu Kneipenschlägereien führen können.
Diesmal muss die Welt davor gerettet werden, sich in Erdbeergelee zu verwandelen. Das gibt den nötigen Drive, um die Story über verwinkelte gedankenspielerische Einschübe hinweg zu bringen: eine geheime grosse Bibliothek verbindet jeden und alles miteinander, den Brunnen der ungeschriebenen Manuskripte mit dem Saal der vergessenen Ausgaben, von dem keiner mehr weiss, wo er liegt, und eine noch geheimere Polizeitruppe bügelt Erzählfehler in Robinson Crusoe aus und jagt Plot-Knacker durch die Regale.
Dabei treten sowohl Clint Eastwood als auch Kafka, Lewis Carroll und die Nachmittags-Talkshow auf, und eine skurille Atemholpause verbringt die Heldin in der Gebrauchsanleitung für ihre Waschmaschine. Jasper Fforde war damals bei der "Prozess"-Verfilmung nach Harold Pinter Kaffeehohler, heute serviert er hohe Literatur und wunderliche Unterhaltung.
WING
Jasper Fforde: In einem anderen Buch. (Lost in A Good Book). Deutsch von Joachim Stern. dtv, München 2004, 417 S., 14,50 ISBN: 3423244305