ITALO CALVINO

Das Busen-Dilemma

Eine Sammlung seltsamer Geschichten

Herr Palomar geht einen einsamen Strand entlang. Vereinzelt trifft er auf Badende. Eine junge Frau liegt hingebreitet im Sand und sonnt sich mit nacktem Busen.ö - und da liegt das Problem. Denn einerseits ist es unhöflich, auf einen nackten Busen zu starren. Andererseits ist dieser Busen, wie wir im Verlauf der Geschichte erfahren, wirklich schön, und wäre es nicht irgendwie beleidigend, diese Schönheit nicht zu beachten? Also geht Herr Palomar absichtlich mehrmals an der im Sand ausgebreiteten jungen Frau vorüber und versucht, auf verschiedene Arten auf den Busen zu gucken - oder eben nicht. Sein Blick schweift übers Meer, den Horizont entlang, und streift dann den entblößten Busen, dessen Perfektion sich erhaben in die Schönheit des Panoramas fügt. Nach mehrmaligen Vorbeimärschen des sich eben nicht voyeuristisch geben wollenden Herrn Palomar springt die junge Frau auf, "schnaubt und eilt mit verärgertem Achselzucken davon, als fliehe sie vor den lästigen Zudringlichkeiten eines Satyrs. Das tote Gewicht einer Tradition übler Sitten verhindert die richtige Einschätzung noch der aufgeklärtesten Intention, schließt Herr Palomar bitter."
Die Geschichten des Herrn Palomar erschienen zwei Jahre vor Calvinos Tod. Sie sind in ihrer Mischung aus Ironie, poetischer Pedanterie und der puren Lust an der Komik so etwas wie ein Vermächtnis. Sie stellen die vorläufige Bilanz eines Mannes dar, der zeit seines Lebens die Beobachtung beobachtet hat, der herausfinden wollte, wie das eigentlich funktioniert, das Aufschreiben von Begebenheiten und Landschaften. Und der darüber sehr unterhaltsame Bücher geschrieben hat.
In den 80ern wurde Calvino auch bei uns bekannter, jetzt ist er schon fast vergessen. Es ist deshalb gut, das Klaus Wagenbach eine kleine Sammlung der schönsten Geschichten Calvinos herausgebracht hat, in der natürlich Herr Palomar auftritt, aber auch die schöne Geschichte "Abenteuer eines Lesers" (man kann entweder ein Buch lieben oder eine Frau lesen, hat Tucholsky einmal gesagt...). Der Band beginnt mit der oben zitierten Busen-Begebenheit. Und endet mit Herrn Palomars Betrachtungen zu einem einzelnen Pantoffel; und darin ist die ganze Weltgeschichte erklärt. Mehr kann man nicht verlangen.
Thomas Friedrich
Italo Calvino: Der verzauberte Garten Hg. von Klaus Wagenbach. div. Übersetzer, Wagenbach, Berlin 1998, 125 S., 22,80 DM / Calvinos Bücher sind bei dtv als Taschenbuch zu haben und im Original bei Hanser erschienen. ISBN: 3803111781